Möbel günstig selber machen

Immer mehr Menschen zieht es vor allem in jungen Jahren in die eigenen vier Wände. Doch wer noch in der Schule oder in der Ausbildung ist, kann sich die eigene Wohnung meist nicht finanzieren. Glück haben da die, deren Eltern mit einem offenen Portemonnaie unter die Arme greifen und das selbstständige Wohnen ermöglichen. Gerade Studenten, die für ihre berufliche Weiterbildung auch noch Geld bezahlen müssen, mangelt es an Geld für das eigene Heim. Doch zum Glück greift hier in Deutschland der Staat unter die Arme. Für Menschen, die zuhause wohnen und Probleme mit den Eltern haben oder aus beruflichen Gründen eine eigene Wohnung benötigen, gibt es Fördergelder, die genutzt werden können. Doch auch wenn die Miete gesichert ist und es auch ein paar Euro an Einrichtungsgeld gegeben hat, benötigt man immer irgendetwas an Mobiliar oder Dekoration. Doch wovon soll man sich das kaufen, wenn im Geldbeutel und auf dem Konto eh nur Ebbe herrscht?

Selbermachen lautet hier das Zauberwort. Mit wenig Mitteln und ein bisschen Kreativität kann man sich individuelle Möbelstücke und Dekorationsgegenstände selber bauen. Ein wenig handwerkliches Geschick ist natürlich auch von Vorteil und erleichtert sämtliche folgende Arbeiten enorm. Im Baumarkt gibt es viel Material, was in rohem Zustand weiterverarbeitet werden kann. Vor allem Holz und Plastik eignen sich zum kunstvollen Bauen. Immer noch geben sich viel zu viele Menschen mit wenig Geld den verlockenden Angeboten der Möbelhäuser hin. Eine komplette Einrichtung für Käufer mit minimalen Budget wird versprochen, doch wie diese Einrichtung dann aussieht, ist ein anderes Kapitel. Man bekommt jedoch langsam den Eindruck, als sei etwas dran, dass die Menschheit es immer bequemer haben möchten.

Ins Möbelhaus gehen, die benötigten Möbel aussuchen, mitnehmen oder liefern lassen, rasch aufbauen und fertig. Und auch wenn es stimmt, dass gerade den Berufstätigen die Zeit fehlt, sich vernünftig einzurichten, sollte man sich dafür halt die Zeit nehmen. Wer einen Umzug plant, muss immer viel Zeit mitbringen, mahnen auch Wohnexperten und weisen darauf hin, dass Berufstätige häufig zu wenig Urlaub in Anspruch nehmen und hierdurch in eine zeitliche Bedrängnis kommen, die vermieden werden könnte.
Es ist nicht möglich, eine Mehrzimmerwohnung oder gar ein Haus innerhalb von ein oder zwei Tagen vollständig einzurichten und unter Umständen sogar zu renovieren. Schon alleine das Ein- und Auspacken nimmt viel Zeit in Anspruch, gerade wenn man vom Haus in die Wohnung zieht oder zwei Haushalte zu einen minimiert werden sollen. Das Aussortieren, welches Mobiliar behalten wird, raubt nicht nur Zeit, sondern oft auch Nerven, die aufgebracht werden müssen. Das Chaos ist definitiv vorprogrammiert, doch kann man von Anfang an auch mit wenig Geld Übersicht und Wohnlichkeit schaffen, damit die eigenen vier Wände zum Wohnparadies werden. Immerhin möchte niemand in einer unordentlichen oder kahlen Wohnung wohnen.

Wer eine Woche für Umzug und Möbelbau plant, hat zwar knapp kalkuliert, doch ist es machbar. Und natürlich sollen die eigenen Möbel nicht in Rekordzeit gebaut werden. Müssen die Bücher oder die Anziehsachen halt ein paar Tage mehr im Karton verbringen.